Kraftwerk Säckingen

Das Kavernenkraftwerk Säckingen

Das Kavernenkraftwerk Säckingen war nicht nur das erste innerhalb der Hotzenwaldgruppe, sondern das erste deutsche Pumpspeicherkraftwerk in Kavernenbauweise überhaupt. Seine vier Maschinensätze sind in einer künstlichen Höhle (Kaverne) mit gewaltigen Ausmaßen untergebracht, die über einen 1,5 Kilometer langen Zufahrtsstollen zu erreichen ist.

Die Kaverne des Kraftwerks Säckingen ist 160 Meter lang, 23 Meter breit und 33 Meter hoch. Etwa 400 Meter darüber liegt das Eggbergbecken, aus dem das Wasser durch einen gepanzerten Druckschacht senkrecht in die Tiefe rauscht. Das Eggbergbecken hat ein Fassungsvermögen von 2,1 Millionen Kubikmetern Wasser – das reicht für einen sechsstündigen Turbinenbetrieb unter Volllast.

Die Maschinen des Kavernenkraftwerks Säckingen besitzen eine Generatorleistung von 360 MW und eine Pumpleistung von 296 MW. Der maximale Durchfluss beträgt 96 Kubikmeter pro Sekunde im Generator- und 67 Kubikmeter im Pumpbetrieb. Das Kraftwerk erzeugt im Jahresmittel 400 Millionen Kilowattstunden Strom.

Als Unterbecken für das Kavernenkraftwerk Säckingen dienen die Rheinstauräume der Rheinkraftwerke Säckingen und Ryburg-Schwörstadt. Der Unterwasserstollen mit dem Wasserschloss hat eine Länge von 2 Kilometern, der Durchmesser beträgt 5,8 Meter.

Technische Daten Kraftwerk Säckingen
Anfahrtsplan Kraftwerk Säckingen

Kavernenkraftwerk Säckingen
Turbine im KW Säckingen
Facharbeiter im KW Säckingen
Sicherheits-Drosselklappe
Warte im KW Säckingen
↑ nach oben