atdorf16_1312-umweltplanung

Umweltplanungen

3 11 untersuchungsgebietEin Vorhaben wie das Pumpspeicherwerk Atdorf berührt viele Belange der Umwelt. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, diese umfassend und intensiv zu prüfen. Über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren wurden auf einer Fläche von über 6.000 ha Natur und Umwelt zunächst detailliert erfasst und anschließend die Auswirkungen des Pumpspeicherwerks Atdorf ermittelt und beurteilt. Die Ergebnisse sind in folgenden Gutachten dargestellt: Umweltverträglichkeitsstudie (UVS), Natura 2000- Verträglichkeitsuntersuchung, spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP), Gutachten zu Waldinanspruchnahme und forstrechtlichem Ausgleich sowie landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP).

Grundsätzlich gilt für die Planungen des Pumpspeicherwerks Atdorf, Eingriffe möglichst zu vermeiden. Deshalb wurde die technische Planung des Projektes immer wieder angepasst, um Auswirkungen auf die Umwelt zu vermindern oder zu reduzieren. Durch die Optimierung der Beckenform sowie der Baustelleneinrichtungsflächen und den Verzicht auf Deponiestandorte und Lagerflächen konnte der Flächenbedarf für das Pumpspeicherwerk erheblich reduziert werden. Auch im Bereich der Umweltplanung wurden viele Optimierungsmaßnahmen zur Reduktion von Auswirkungen erarbeitet. Die unvermeidbaren Auswirkungen durch das Vorhaben werden gesetzeskonform kompensiert, d. h. ausgeglichen oder ersetzt.

Erholungskonzept

Ein Mehrwert für Anwohner und Touristen: Im Zuge der Planungen des Projektes Atdorf wurde ein umfangreiches Erholungskonzept erstellt, in das auch viele Vorschläge der Kommunen eingeflossen sind.

3 11 moorbereiche

Das Konzept sieht unter anderem die Neuanlage von Wanderwegen vor, die die Becken des Projektes für Besucher erlebbar machen. Dabei wird beispielsweise die Krone des Ringdamms am Hornbergbecken II für Besucher begehbar sein und ein aussichtsreiches Erlebnis ermöglichen.

Im Winter kann die Strecke von Langläufern genutzt werden. Aber auch die Bodenlager sowie die angeschüttete Hauptsperre des Haselbeckens bieten vielfältige Möglichkeiten für eine naturnahe, strukturreiche Gestaltung. Dabei werden die Aspekte des Naturschutzes und der menschlichen Erholung sorgfältig aufeinander abgestimmt.

↑ nach oben